Archives

  • 2021
  • 2020
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2008
  • 2007
  • 2006

Kategorien

Leipzig my love

Die letzten Tage war es hier ruhig. Der Grund lag 350 km nordöstlich der kleinen Gemeinde mit den drei Schlössern. Allen widrigen Umständen zum Trotz schaffte ich es nach Leipzig zur Buchmesse zu fahren. Und es war ein tolles Erlebnis! Meine Bericht zu den Lesungen gibt es hier. Und im Zoo war ich auch:

Tiger im Leipziger Zoo

Ähnliche Artikel

Jeden Tag was Neues…

Gerade habe ich beim Stöbern in LibraryThing noch ein interessantes Feature entdeckt: Bilder der Autoren. Ich habe zwar etliche Bücher von ihr gelesen, aber ich wusste nicht, wie Janet Evanovich aussieht. Oder Terry Pratchett. Und Yann Martel ist ja echt ein Schnuckel. Das Buch kommt ganz oben auf den SUB 😀

Ähnliche Artikel

Meine Autorenwolke bei Librarything

Nachtrag 02.03.08: Nachdem die Einbindung nicht klappt, hier ein Link zu meiner Autorenwolke bei LibraryThing

Ähnliche Artikel

Lesestoff 2008 – 9

Wo bitte geht’s zu Gott?, fragte das kleine Ferkel. Ein Buch für alle, die sich nichts vormachen lassen

von Michael Schmidt-Salomon, Helge Nyncke

Gebundene Ausgabe: 44 Seiten

Verlag: Alibri; Auflage: 1 (September 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3865690300

ISBN-13: 978-3865690302

Größe: 23,6 x 16,8 x 0,8 cm

Rückseitentext:

Das kleine Ferkel und der kleine Igel hatten immer geglaubt, es könnte ihnen gar nicht besser gehen. Doch dann klebt jemand über Nacht ein Plakat an ihr Häuschen, auf dem geschrieben steht: “Wer Gott nicht kennt, dem fehlt etwas!” Also machen sie sich auf den Weg, um Gott zu suchen…
Ein Heidenspaß für Groß und Klein! Geeignet für alle, die sich nichts vormachen lassen.
Meine Meinung:

Meine Eltern haben mich als Baby nicht taufen lassen, weil sie mir die freie Wahl in meiner Religionsausübung lassen wollten. Aber wir leben schließlich in Bayern, und da ist die Trennlinie zwischen Kirche und Staat bekanntermaßen maximal haaresbreit. Oder muss in einem anderen Bundesland der Bischof auf die landeseigene Verfassung schwören? Jedenfalls ging es nicht an, dass das kleine Heidenkind Nachtgedanken in der Grundschule auch noch mit zwei Freistunden wöchentlich belohnt wurde und musste deshalb zwangsweise den Religionsunterricht besuchen. Die evangelischen Mitschüler waren eh schon in den kleinsten Raum der Schule zusammengepfercht und so blieb leider, leider nur der katholische Religionsunterricht. Abgehalten von einem Pfarrer, von dem sich mittlerweile die Kirche wegen seiner Beziehung zum Eng*lw*rk und eines von ihm gegründeten G*tt-V*ter-W*rk distanziert.
Natürlich habe ich mich taufen lassen.

So wie mir ist es sicherlich vielen Kindern ergangen. Schon allein aus diesem Grund finde ich es sinnvoll, mit einem Kind ab dem Schulalter über Religion zu reden, wenn man es nicht eh schon hat taufen lassen. Aber selbst dann kann man ihm immer noch beibringen, nicht alles kritiklos hinzunehmen, was sie im Religionsunterricht hören. Dazu kann dieses Buch ein guter Aufhänger sein. Natürlich muss man ein Kind beim Lesen begleiten, aber das sollte eigentlich bei jedem Buch, das sich mit Religion in diesem Alter beschäftigt, passieren. Der Indizierungsantrag aus dem Familienministerium ist jedenfalls völlig überzogen. Der Staat übt vorauseilenden Gehorsam aus. Wenn es nur um Muslime gegangen wäre, hätte das Ganze wohl einen anderen Verlauf genommen.

Die Zeichnungen sind sehr liebevoll gemacht und lassen einen immer wieder Neues entdecken.

Mein Fazit:

Sicher kann man über die Art und Weise streiten, aber die Thematik des Buches ist wichtig und richtig.

Ähnliche Artikel

Lesestoff 2008 – 7

The Flood von David Maine

Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag:
Canongate Books Ltd (7. Oktober 2004)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 184195537X
ISBN-13: 978-1841955377
Größe: 21,4 x 14,4 x 3,4 cm

Synopsis (von amazon)
In The Flood, Noe’s family tell what it’s like to live with a man touched by the hand of God, while struggling against events they cannot control or explain. When Noe orders his sons to build an ark, he can’t tell them where the wood or other materials will come from, just that God will provide. When Noe orders his daughters-in-law to gather the animals, they set off on their difficult journeys with no specifics, no money, and no protection, just Noe’s faith that God will make it work. And once the rain starts, the family is trapped on the ark with no experience in feeding or caring for the animals, and no idea when the endless waters will recede. What emerges is a picture of a real family caught in the midst of an extraordinary Biblical event – and all the tension, humanity, and even humour that that implies.

Über den Autor

Link zu seinem Blog

Meine Meinung

Anfangs tat ich mich ein wenig schwer, in die Geschichte hineinzufinden. Das Englisch ist eher umgangssprachlich und meine letzten Bücher waren alle auf Deutsch. Jedes Kapitel wird aus der Sichtweise eines anderen Familienmitgliedes erzählt, nur die Kapitel über Noah sind aus der Sicht eines Erzählers. Besonders gefallen hat mir hier, dass den verschiedenen Familienmitgliedern sprachliche Eigenheiten zugeordnet sind und sich so einerseits ein Wiedererkennungswert ergibt und andererseits sich die Charaktere der Protagonisten wiederspiegeln. Ich fand es spannend, die Geschichte um Noah mal aus einer anderen, profaneren Sicht erzählt zu bekommen. Insbesondere die Rolle der Frauen, die von ihren Männern für leicht beschränkt gehalten werden und in Wirklichkeit aber ihren Männern haushoch überlegen sind, fand ich besonders spannend. Eigentlich ist es mehr eine Familien- als eine religöse Geschichte, wobei für mich schon auch die Moral mitschwingt, dass man nicht unbedingt ein “gottgefälliges” (was immer das auch ist) Leben leben muss, um Gott zu gefallen.

Mein Fazit

Nettes Buch, das ich ohne die Leserunde bei der Büchereule nicht gelesen hätte. Kein must have.

Ähnliche Artikel

Lesestoff 2008 – 6

Das gläserne Tor – Sabine Wassermann

Broschiert: 688 Seiten
Verlag: Heyne TB (11. Dezember 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453523393
ISBN-13: 978-3453523395
Größe: 20,6 x 13,4 x 4,8 cm

Kurzbeschreibung: (Rückseitentext)
Berlin im Jahre 1895: Es geschehen unerklärliche Dinge am Ausgrabungsort des jungen Archäologen Friedrich. Nicht datierbare Schmuckstücke tauchen auf und an einem stürmischen Regentag stößt seine Verlobte Grazia auf einen dunklen Fremden, der vor ihren Augen im Wasser der Havel verschwindet. Von Neugier und einer tiefen Sehnsucht getrieben folgt Grazia ihm – und findet sich nicht am Grund des Flusses wieder, sondern in einer Welt, in der alles zugleich magisch und gefährlich erscheint. Als sie dort auf einen mysteriösen gefangenen Krieger trifft, beginnt für Grazia das Abenteuer ihres Lebens…

Über den Autor: (von amazon)
Sabine Wassermann wurde 1965 in Simmern geboren und studierte Kunst an der Städelschule in Frankfurt am Main. Das Interesse an der griechischen Sagenwelt und der Antike brachte sie zum Schreiben. Sie lebt als Malerin und Schriftstellerin in Bad Kreuznach, wo sie 2001 mit dem Förderpreis für Kunst und Kultur ausgezeichnet wurde. Das gläserne Tor ist nach mehreren historischen Romanen ihr erster Fantasy-Roman.

Meine Meinung:
Sabine Wassermann versteht es glänzend, die zwei Ebenen des Romans miteinander zu verbinden, so dass jede für sich authentisch ist und sich ein stimmiges Gesamtbild ergibt. Das Berlin des 19. Jahrhunderts ist genauso detailreich beschrieben wie die Welt auf der anderen Seite des Tores. Die spannende Handlung, die liebenswerten Hauptfiguren und die bildhafte Sprache haben mich dazu gezwungen, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen und innerhalb eines Tages zu lesen. Das schöne Cover und die hilfreichen Karten am Anfang runden das Gesamtbild ab.

Mein Fazit:
Das Buch habe ich sicher nicht zum letzten Mal zur Hand genommen.

Ähnliche Artikel

Fundsache im Bücherschrank

Beim Katalogisieren meiner Bücher habe ich ein Mitbringsel von einer der vielen ausgedehnten GB-Reisen wieder in der Hand bekommen: Poems on the underground, eine wunderschöne Anthologie überwiegend anglistischer Gedichte. 1986 begann man in der Tube zwischen Werbungspostern in den Waggons Plakate mit Gedichten aufzuhängen. Ich weiss noch, wie mir die Idee gefallen hat und ich bei jedem London-Besuch nach neuen Ausschau gehalten habe. Hängen geblieben bin ich an W. H. Audens “Song” unvergesslich vorgetragen von John Hannah in “Four Weddings and a Funeral”. Hier ist auch heute noch das Lesebändchen zu finden. Aber auch die restlichen 116 Gedichte sind ein schöner Querschnitt. Als Bonus beinhaltet meine gebundene Ausgabe noch 24 U-Bahn-Plakate von Anfang des 20. Jahrhunderts, auf denen auch Gedichte zu lesen sind. Dies zeigt, dass die Poesie schon seit langer Zeit im Londoner Underground präsent ist. Leider ist diese Ausgabe vergriffen und nur noch gebraucht zu bekommen, aber es gibt mittlerweile eine Nachfolgeedition, die aber nicht so schön ausgestattet ist.

Ähnliche Artikel

Pforte zur Hölle

Eine kleine, aber feine Ausstellung läuft noch bis 07.01.2007 in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung: Auguste Rodin Der Kuss – Die Paare. Beginnend mit seinem Lebenswerk, der Höllenpforte, wird sehr anschaulich dargestellt, wie Rodin immer wieder Figuren aus den Entwürfen zur Pforte herausgenommen und neu gruppiert hat. Weiter geht es mit allegorischen Paaren, wobei mir besonders gut “Das ewige Idol” gefallen hat. Im dritten Abschnitt geht es um den Künstler und seine Muse, wobei darauf Wert gelegt wird, dass die Werke nicht unbedingt Rückschlüsse auf einzelne Episoden des Lebens Rodins zulassen. Die weiteren Teile befassen sich mit mythologischen, literarischen und sapphischen Paaren sowie am Schluss mit Mutter und Kind. Alles in allem eine wunderbare Ausstellung auch wenn man nur die Werke Rodins ohne irgendwelche Deutungshoheiten auf sich wirken lässt. Und der Katalog ist natürlich für eine bekennende Rodinistin wie mich ein must-have. Das hat sogar Herr Nachtgedanken rasch eingesehen.

Ähnliche Artikel