Archives

  • 2018 (55)
  • 2017 (80)
  • 2016 (37)
  • 2015 (62)
  • 2014 (68)
  • 2013 (141)
  • 2012 (152)
  • 2011 (163)
  • 2010 (181)
  • 2009 (280)
  • 2008 (213)
  • 2007 (33)
  • 2006 (21)

Kategorien

Elisabeth Herrmann – Die Mühle

Die Mühle von Elisabeth Herrmann Cover ©cbt HC

Die Mühle von Elisabeth Herrmann
Cover ©cbt HC

ungekürzte Lesung
10:56 Stunden
Sprecherin: Laure Maire
Hörprobe beim Verlag

Zum Inhalt (vom Verlag)
“The Court” – das waren die Coolen. Die Angesagten, die Unerreichbaren, die Helden von Lanas Schulzeit. Wie kann es sein, dass ausgerechnet Lana an eine Einladung zu einem Kurztrip mit der Überflieger-Clique kommt? Jahre, nachdem sie alle ihre alte Schule verlassen haben? Der Trip führt die Clique in eine alte Mühle, umgeben von wilder Natur. Alles hier scheint für sie vorbereitet zu sein. Nur wer hat eigentlich die Einladungen verschickt? Wer begrüßt sie mit schriftlichen Botschaften, hat seltsame Spiele für sie organisiert? Als dann der erste der Freunde verschwindet, wird Lana klar, dass sie in der Falle sitzt. Denn es geht um Leben und Tod…

Zur Autorin (vom Verlag)
Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg/Lahn, ist eine der aufregendsten Thrillerautorinnen unserer Zeit. Zum Schreiben kam sie neben ihrer Tätigkeit als Journalistin erst über Umwege – und hatte dann sofort durchschlagenden Erfolg mit ihrem Thriller “Das Kindermädchen”, der von der Jury der KrimiWelt-Bestenliste als bester deutschsprachiger Krimi 2005 ausgezeichnet wurde und vom ZDF verfilmt wurde. Seitdem macht Elisabeth Herrmann Furore mit ihren Thrillern und Romanen. 2012 erhielt sie den Deutschen Krimipreis für “Die Zeugin der Toten”, die ebenfalls vom ZDF verfilmt wird. “Die Mühle” ist ihr vierter Thriller für jugendliche Leser.

Zur Sprecherin (vom Verlag)
Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie “Verdammt verliebt”. Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in “Raum” (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der “Twilight”-Reihe. Daneben war sie immer wieder in “How I Met Your Mother” zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller “Schattengrund” von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr “virtuoses Sprach-Spiel” noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Meine Meinung
Nachdem „Zartbittertod“ von Elisabeth Herrmann war ich neugierig auf ein weiteres ihrer Jugendhörbücher, nicht zuletzt, weil Laura Maire eine meiner Lieblingssprecherinnen ist.

Die Grundidee ist zwar nicht originell, trotzdem spannend: Eine Gruppe von Menschen, die sich in einem abgeschlossenen Raum befindet und in Lebensgefahr schweben. Hier ist es eine abgelegene alte Mühle, wo ihnen jemand nach dem Leben trachtet. Die alte Elite-Clique wird einige Jahre nach dem Abitur für ein Wochenende nach Karlsbad eingeladen. Alle gehen davon aus, dass einer von ihnen die Einladungen verschickt hat. Johnny, ein ehemaliges Mitglied der Gruppe, kann aufgrund eines Unfalls nicht selbst fahren und fragt Lana, ob sie fahren möchte. In Karlsbad werden sie auf einen Ausflug in die Berge gelockt und landen in der alten Mühle, in der schon alles für ihren Aufenthalt und ihr Ableben vorbereitet zu sein scheint.

Lana ist die klassische Außenseiterin. Ihr Vater arbeitete viel im Ausland, die Familie zog oft um und Lana hatte nie irgendwo die Möglichkeit, enge Freunde zu finden. Als die Familie sich dann im Ort L niederlässt, bleibt sie an der Schule eine Außenseiterin, so wie auch später an der Uni. So gerne würde sie zur Clique gehören, kann es aus den verschiedensten Gründen jedoch nicht. Zufällig landet sie an der gleichen Uni wie Johnny aus ihrer alten Schule. Er wirkt inzwischen eher zurückgezogen und geheimnisvoll. Die beiden haben keinerlei Kontakt, bis Johnny ihr an einer Treppe buchstäblich vor die Füße fällt und später im Krankenhaus die Einladung nach Karlsbad gibt. Danach ist Lana mit der Clique und einem Mörder allein. Die Geschichte wird aus ihrer Perspektive erzählt, ihre Gedanken und Motive sind nachvollziehbar.

Die anderen Figuren sind klischeehaft und mehr oder weniger überzeugend gezeichnet. Der Anführer, das Modell, der eher Zurückhaltende usw. Seit dem Abitur haben sich die Mitglieder der Clique nicht mehr gesehen und schnell wird klar, dass ein dunkles Geheimnis der Grund sein muss – über das natürlich niemand in Hörweite der fremden Lana sprechen möchte. Die schüchterne und unbeholfene Lana gerät schnell in Verdacht, mit dem abwesenden Johnny hinter der Einladung zu stecken. Anfangs ist es für die früheren Mitglieder der Clique schwierig, die alten Freunde zu treffen, dann rutschen alle schnell wieder in ihre alten Rollen. Alte Rivalitäten flammen wieder auf während alle in der Mühle zusammenhalten und gemeinsam einen Rettungsplan schmieden sollten.

Die erste Hälfte gefiel mir sehr gut, zumal Laura Maire meiner Meinung nach die perfekte Sprecherin für dieses Buch ist. Sie verleiht den Figuren eigenen Stimmen ohne es zu übertreiben, vermittelt die Gefühle von Lana und auch den anderen. Ich hatte das Gefühl, Lana selbst zuzuhören. Kopf Kino vom Feinsten. Sicherlich ist die Handlung insgesamt sehr konstruiert, aber das passt zum Genre und zur Grundidee, tat der Spannung für mich keinen Abbruch.

Geschickt lässt Elisabeth Herrmann die Hauptfigur Lana von allen anderen nur in der Vergangenheit sprechen, so dass man sich immer fragt, ob und wer überlebt. Lana und somit die Zuhörer erfahren nach und nach ein wenig mehr über die Vergangenheit der Clique, die Szenenwechsel sind nicht allzu abrupt und gewollt spannungserzeugend gestaltet.

In der zweiten Hälfte wurde es dann noch spannender. Leider gab es einige unglaubwürdige Stellen und insbesondere das Ende verdarb mir den Hörspaß. Auch wenn die Motive nachvollziehbar sind, hinter dem dunklen Geheimnis eine realistische Begebenheit steckt, die ausführlich dargestellt wird, hakte es in einem Punkt massiv für mich.

Ein spannender Jugendthriller, rasant erzählt und genial vorgetragen von Laura Maire, mit einer glaubwürdigen Hauptfigur und einem lebendig dargestellten Schauplatz. Leider ein teilweise verkorkstes Ende und einige Logiklücken, die mich vermutlich auch schon mit 14 gestört hätten. Karlsbad und seine Umgebung hingegen sind auf der Liste der Wunschurlaubziele gelandet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Karlsbad

Ähnliche Artikel

Adventskalender 2017 Tag 8: Kerstin Gier – Wolkenschloss

Affiliate Link

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

Kerstin Gier versteht auch in ihrem neuen Roman Wolkenschloss zauberhafte Figuren zu erschaffen, die man am Liebsten immer um sich haben möchte. Fanny ist jung und unternehmenslustig mit dem gewissen Etwas, das sich dem oberflächlichen Betrachter nicht auf den ersten Blick erschliesst. Sie hat Herz und Mut. Ein Mädchen wie sie hätte ich gerne als beste Freundin in der Schulzeit und auch später im Leben gehabt. Man merkt in jedem Satz, dass Kerstin Gier ihre Figuren liebt. Sie sind allesamt interessant gezeichnet, aber immer mit einem Augenzwinkern. Dazu passt das wirklich wunderschöne Cover von Eva Schöffmann-Davidov fantastisch, denn es spiegelt genau diese Sichtweise wieder. Ich hatte mir das Buch zuerst als eBook geholt, musste mir dann aber noch eine gebundene Ausgabe zulegen, einfach, weil ich dieses Buch besitzen wollte. Durch das tolle Cover und die schöne Geschichte eignet es sich natürlich auch gut zum Verschenken, aber vorsicht, vielleicht wollen Sie es nie wieder hergeben, wenn sie es einmal in der Hand hatten.

Kerstin Gier hat 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Seither hat sie zahlreiche Jugend-, Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Ihre phantastische Trilogie »Silber« ist ein internationaler Bestseller, genauso wie die Romane »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün« sowie »Müttermafia« und »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner«. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

 

Ähnliche Artikel

Cao Wenxuan – Bronze und Sonnenblume

242 Seiten (ohne Bilder)

Zum Autor (Vom Verlag)
Cao Wenxuan wurde 1954 in einem kleinen Dorf in Yancheng in der Provinz Jiangsu als Sohn eines Grundschuldirektors geboren. Seit 1974 studierte er an der Universität Beijing Philosophie, Ästhetik, Literaturtheorie und Kinderpsychologie. Damit legte er auch den Grundstein für seine späteren Jugendromane. Heute ist Cao Wenxuan an der Universität Beijing als Professor für Chinesische Literatur und Kinderliteratur tätig.
Cao hat bereits mehr als 50 Romane und Erzählungen verfasst und zählt heute zu den herausragendsten Schriftstellern der chinesischen Gegenwartsliteratur. Seine Bücher werden an Schulen als Pflichtlektüre eingesetzt, viele von ihnen gelten bereits als Klassiker.
Cao Wenxuan hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den British Pen Award und im Jahr 2016 als erster chinesischer Autor, den renommierten Hans-Christian-Andersen-Preis.

Zum Inhalt (Vom Verlag)
Das siebenjährige Mädchen Sonnenblume wird während der Kulturrevolution mit ihrem Vater aufs Land verschickt. Ihr Vater, ein Künstler, soll dort in der Kaderschule Siebter Mai im sozialistischen Sinne umerzogen werden. Durch einen tragischen Unfall kommt er plötzlich ums Leben. Sonnenblume wird von der ärmsten Familie des Dorfes aufgenommen. In ihrem taubstummen Ziehbruder Bronze findet sie einen Freund.

Meine Meinung

„Friedlich floss der Fluss durch die Nacht. Der Mond hing am Himmel und das Wasser glitzerte, als wäre es mit Silbersplittern übersät. Die Lichter der Laternen auf den Fischerbooten, die auf dem Fluss vor Anker lagen, schaukelten hin und her. Wenn man lange auf die Laternen blickte, bekam das Gefühl, dass es nicht diese Lichter waren, die schaukelten, sondern Himmel und Erde, Schilf und Fluss. Der Sommer in Gerstenfeld war voller Magie.“ (S. 31)

Durch Zufall entdeckte ich letztes Jahr beim Drachenhaus-Verlag in Leipzig das Buch „Bronze und Sonnenblume“ von Cao Wenxuan, das in China in vielen Schulen Pflichtlektüre ist.

Der in seiner Heimat sehr bekannte Cao Wenxuan erzählt die Geschichte der beiden Kinder Bronze und Sonnenblume. Schauplatz ist ein Dorf namens Gerstenfeld, irgendwo auf dem Land während der so genannten Kulturrevolution (1966-1976) und die auf der anderen Seite des Flusses neu errichtete Kaderschule. Der Vater von Sonnenblume ist Künstler und wird mit seiner siebenjährigen Tochter Sonnenblume zur Umerziehung aufs Land geschickt. Beide genießen die Natur in ihrer neuen Umgebung, einer Sumpflandschaft. Tagsüber ist Sonnenblume anfangs einsam, in der Kaderschule sind keine anderen Kinder. In Gerstenfeld wohnt der etwas ältere Bronze mit seiner bitterarmen Familie in einer kleinen Hütte, seit einem großen Feuer ist er stumm. Zwischen den beiden Kindern entsteht eine besondere Freundschaft und nachdem Sonnenblumes Vater bei einem Unfall stirbt, wird sie als Tochter in Bronzes Familie aufgenommen.

Ihre neue Familie liebt das kleine Mädchen sehr und opfert viel, um ihr den Besuch der Dorfschule zu ermöglichen. Sonnenblume fühlt sich geborgen und bemüht sich durch Hilfe im Haushalt und gute Leistungen in der Schule, den Eltern und der Großmutter Freude zu bereiten. Zwischen Sonnenblume und Bronze braucht es keine Worte, er beschützt sie und sie versucht, ihm zu helfen, wo sie nur kann. Das Leben in Gerstenfeld ist hart, doch die Familie hält immer zusammen. Ganz in konfuzianischer Tradition opfern sich die Eltern für ihre Kinder auf und auch die Kinder übernehmen früh Verantwortung, auch wenn sie nach Möglichkeit geschont werden sollen.

In poetischer Sprache und gemächlichem Tempo erzählt Cao Wenxuan meist durch die Augen der Kinder vom Alltag in jener Zeit, von den schönen und schrecklichen Ereignissen. Er ließ beeindruckende Bilder in meinem Kopf entstehen. Seine jungen Leser werden nicht geschont. Kinder sollten früh lernen, dass Leid genauso zum Leben gehört wie Vergnügen. Jugendliteratur solle nicht nur vergnügliche Inhalte transportieren und es sei falsch, Kindern nur Vergnügungsparadiese schaffen

Die Übersetzung von Nora Frisch ist einerseits sehr dicht am chinesischen Original, Maßeinheiten werden mit den chinesischen Begriffen genannt und in einem Glossar erklärt, genau wie z.B. Kaderschule, Drachenbootfest und einige der kaiserlichen Dynastien. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Namen der Personen und Orte ins Deutsche übersetzt wurden, wodurch die besondere Atmosphäre verstärkt wird. Die Kapitelüberschriften bestehen aus dem deutschen Titel und den Schriftzeichen des chinesischen Originaltitels.

Im Nachwort prangert Cao Wenxuan die jüngsten gesellschaftlichen Entwicklungen an: „In unserer hedonistisch geprägten Gegenwart hinterlässt Bronze und Sonnenblume zweifelsohne einen ganz besonderen Nachgeschmack.“ In China hat das noch eine ganz andere Bedeutung, denn als das Buch erschien, galt dort noch die Ein-Kind-Politik, doch auch hier ist seine Intention nicht abwegig.

Fazit
Ein beeindruckendes Buch in genauso beeindruckender Übersetzung, dem ich auch hier viele Leser wünsche. Es zeigt die schönen und unschönen Seiten des Landlebens in jener Zeit in poetischer Sprache, sowie den besonderen Zusammenhalt der Familie und in Notzeiten auch den der Dorfgemeinschaft. Für die jüngere Zielgruppe wäre eine kurze Einführung in die Kulturrevolution schön gewesen.

P.S. Mit einer Altersempfehlung tue ich mich schwer. Die beiden Hauptfiguren sind im Grundschulalter, andererseits sind es 242 Seiten ohne Bilder, in anspruchsvoller Sprache und praktisch ohne Erklärung zum geschichtlichen Hintergrund.

Ähnliche Artikel

Bettina Belitz – Panthersommernächte

Unter Ninas Bett liegt ein schwarzer Panther. Eine lebendige, wilde Raubkatze, die urplötzlich in der Kleinstadt aufgetaucht ist und die Bürger in Angst und Schrecken versetzt. Während draußen schon der Schützenverein zur Jagd auf „die Bestie“ bläst, ist es Nina gelungen, Kontakt zu dem Tier aufzunehmen. Sie spürt den geheimnisvollen Zauber des Panthers, der sich sogar von ihr berühren lässt. Aber ein Panther ist kein Schmusekätzchen. Er braucht Freiheit und vor allem täglich jede Menge frisches Futter. Hilfe bekommt Nina von ihrem Klassenkameraden Lionel. Ausgerechnet, denn Lionels Vater ist der Anführer der Panther-Jagdgesellschaft.

Bettina Belitz entwirft eine Welt, die vielen von uns bekannt vorkommen dürfte: eine normale Kleinstadt, normale Teenager, normale Schule, fast normale Eltern. Sie füllt diese normale Welt jedoch mit Magie: zuallererst natürlich mit der Magie des Panthers, der plötzlich in dieser Kleinstadt  auftaucht. Zwischen ihm und Nina besteht eine besondere Beziehung und die Autorin hat diese Beziehung auch an den Leser weitergegeben. Dieser Panther hat mein Herz berührt.

Bettina Belitz füllt diese normale Welt aber auch mit der Magie der ersten Liebe, mit der Magie des Vertrauens, in sich und in andere, mit der Magie des Erwachsenwerdens und nicht zuletzt mit der Magie des Eiskunstlaufens. Sie zeichnet mit leichter Hand eine Welt, die einen gefangennimmt und an die Herzen der Protagonisten führt. Dazu kommt eine wirklich spannende, aber gleichzeitig auch humorvolle Umsetzung  des Coming-of-Age-Themas, der diesen Jugendroman auch für Erwachsene sehr lesenswert macht. Ich konnte micht nur schwer von Nina, Lionel und natürlich Spirit trennen.

Bettina Belitz, geboren 1973 in Heidelberg, verliebte sich schon früh in die Magie der Buchstaben. Lesen allein genügte ihr bald nicht mehr – nein, es mussten eigene Geschichten aufs Papier fließen. Nach dem Studium arbeitete Bettina Belitz als Journalistin, bis sie ihre Leidenschaft aus Jugendtagen zum Beruf machte. Heute lebt sie umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald und lässt sich von der Natur und dem Wetter zu ihren Romanen inspirieren.

Ähnliche Artikel

Alan Bradley – Flavia de Luce 6: Tote Vögel singen nicht

8:07 Stunden
ungekürzte Lesung
Sprecherin: Jayne Entwistle
Hörprobe beim Verlag *klick*

Zum Autor
Alan Bradley wurde 1938 geboren und ist in Cobourg in der kanadischen Provinz Ontario aufgewachsen. Nach einer Karriere als Elektrotechniker, die schließlich in der Position des Direktors für Fernsehtechnik am Zentrum für Neue Medien der Universität von Saskatchewan in Saskatoon gipfelte, hat Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen, um sich nur noch dem Schreiben zu widmen.

Zur Sprecherin
Jayne Entwistle ist eine britische Hörbuchsprecherin, die in Los Angeles lebt. Für ihre herausragende Sprecherleistung bei den Hörbüchern der Reihe um Flavia de Luce wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Zum Inhalt (freie Übersetzung des englischen Klappentextes)
An einem Frühlingstag im Jahr 1951 versammelt sich die 11-jährige leidenschaftliche Chemikerin und Detektivin Flavia de Luce mit ihrer Familie am Bahnhof von Bishop’s Lacey. Der Anlass ist die Rückkehr ihrer lange verschollenen Mutter Harriet. Kurz nachdem der Zug mit Harriets Sarg eingetroffen ist, wird Flavia von einem großen Fremden angesprochen, der ihr eine kryptische Botschaft zuflüstert. Gleich darauf ist er tot, weil ihn jemand aus der wartenden Menge vor den abfahrenden Zug gestoßen hat.

Wer war dieser Mann und was bedeuten seine Worte? Warum richtete er sie ausgerechnet an Flavia? Zurück in Buckshaw, dem zerfallenden Familiensitz der Familie de Luce, richtet Flavia ihre ganze Aufmerksamkeit auf den Fall und findet eine alte Filmrolle mit ihr völlig unbekannten Aufnahmen, die sie zu einem Familiengeheimnis führen, in das auch Winston Churchill verwickelt zu sein scheint…

Meine Meinung
Die Vorfreude auf den sechsten Band der Reihe um die junge Flavia de Luce war so groß wie das Risiko, dass das Niveau der Vorgänger nicht gehalten werden kann.

Alan Bradley wartet diesmal mit einer ganz unerwarteten Ausgangssituation auf: Der Leichnam von Flavias Mutter wurde gefunden und nicht nur die gesamte Familie, sondern zahlreiche andere Ehrengäste sind am Bahnhof von Bishop’s Lacey versammelt um den Sarg zu empfangen. Wird wirklich das Geheimnis um ihr Verschwinden gelüftet und somit auch eine Last von Flavia genommen? Denn ihre Schwester werden nicht müde, ihr die Schuld am Verschwinden der Mutter zu geben. Andererseits stirbt nun auch endgültig die letzte Hoffnung, ihre Mutter könne doch noch lebendig auftauchen.

Flavia wirkt in diesem Band deutlich reifer, was sicherlich auch an den drastischen Umständen liegt. Ihr Vater ist überhaupt nicht ansprechbar, ihre Schwestern sehr angespannt, so wie auch der Rest der Anwesenden. Dann geschieht bei der Einfahrt des Zuges auch noch ein Mord, just jener Fremde stirbt, der kurz zuvor das Gespräch mit Flavia gesucht hatte.

Endlich ist Flavia nicht mehr die Jüngste, sondern ihre nicht minder intelligente und wenig zurückhaltende Cousine Undine. Für Flavia eine ganz neue Situation, die Ältere zu sein und ausgerechnet auf ein jüngeres Mädchen aufpassen zu müssen, das in mancher Hinsicht gebildeter ist als sie selbst und mindestens genauso neugierig. Grinsen Das deutsche Titelbild zeigt Flavia bei einer ganz neuen Erfahrung, die sie ihrer Mutter auf andere Weise näher bringt.

Die Entwicklung der bisher bekannten Hauptfiguren und auch das Verhalten von Undine sind glaubwürdig, jede geht anders mit dem Tod der Mutter bzw. Ehefrau um. Weniger glaubwürdig ist das Auftauchen einiger Prominenter, auch wenn früher schon angedeutet wurde, wie bedeutend die Familie de Luce früher war.

Natürlich spielen auch Flavias Labor und ihr detektivischer Spürsinn wieder eine Rolle, wobei sie sich in ihrer Verzweiflung zu sehr fragwürdigen Experimenten hinreißen lässt – was in ihrer Situation und zu jener Zeit nicht ganz unverständlich ist, wenn auch meiner Meinung nach etwas weit hergeholt. Eigentlich ist die Zeit zwischen den Bänden zu knapp, um die inzwischen deutliche Reifung von Flavia glaubwürdig erscheinen zu lassen, auf der anderen Seite bin ich froh, dass sie sich weiterentwickelt, was gerade in diesem Band natürlich sprunghaft passiert.

Der Kriminalfall ist diesmal wirklich eher eine Randerscheinung, Flavias Ermittlungen nehmen zwar einigen Raum ein, ihr Reifeprozess sowie zahlreiche Hintergrundinformationen über das frühere Leben ihrer Eltern deutlich mehr. Hinzu kommen auch Veränderungen bei Flavias Schwestern, das Leben in Bishop’s Lacey geht weiter und auch bei Flavia selbst stehen größere Veränderungen an.

Das Ende wäre auch perfekt passend für den Abschluss der Reihe gewesen, sehr glaubwürdig und stimmig, jedoch sind wohl inzwischen noch weitere vier Bände vorgesehen.

Die Stimme von Jayne Entwistle ist für mich inzwischen zu der von Flavia geworden, mal vorlaut, mal sehr verletzlich und stets den passenden Ton findend.

Fazit
Auch der sechste Band um die junge leidenschaftliche Chemikerin und Hobby-Detektivin Flavia de Luce ist unterhaltsam, wenn auch mit düsteren Untertönen als die Vorgänger. Der Leichnam von Flavias Mutter wurde gefunden und die Atmosphäre daher entsprechend ernster.
Flavia entwickelt sich deutlich und glaubwürdig weiter, auch die anderen Mitglieder ihrer Familie spielen wieder wichtige Rollen, insbesondere eine naseweise und hochintelligente jüngere Cousine.
Eigentlich sollte dieser Band den Abschluss der Reihe bilden, die jetzt auf zehn Bände ausgeweitet wird. Hoffentlich gelingt es Alan Bradley, Flavia auch die nächsten vier Bände ähnlich glaubwürdig erscheinen zu lassen.

Die deutsche Fassung ist für Oktober angekündigt, die ISBN für das Hörbuch noch nicht verfügbar, diese trage ich dann nach.

P.S. Sam Mendes hat sich die Filmrechte gesichert und es ist ein TV-Serie geplant.

Ähnliche Artikel

Jennifer Benkau – Himmelsfern

Für ihren Roman Dark Canopy hat die talentierte junge Autorin Jennifer Benkau den renommierten DeLiA-Literatur-Preis für die schönste Liebesgeschichte des Jahres 2012 gewonnen und auch mit Himmelsfern legt sie einen preiswürdigen Roman vor.
Noa hört eine Stimme, aber sie hört nicht auf sie. So steigt sie trotz Warnung in eine U-Bahn, die später entgleist. Ein junger Mann schützt sie mit seinem Körper und verschwindet trotz schwerer Verletzungen aus dem Krankenhaus. Noa macht sich auf, ihren Schutzengel zu finden. Und begegnet ihrer großen Liebe. Sie wird hineingezogen in den Strudel von Ereignissen, die sie nicht mehr selber steuern kann, denn die Liebe ist so fern und doch so nah.
Ganz besonders fasziniert an diesem Roman hat mich, dass ich nie wusste, wo es langgeht. Jennifer Benkau erzählt etwas ganz Neues und das auf so wunderschöne Weise, dass ich von dem Buch von der ersten Seite an gefesselt war. Ihr Erzählstil ist etwas besonderes, sehr geradlinig, aber doch voller Emotionen. Die Stimmung ist düster, oft melancholisch, aber doch immer mit so einem Fünkchen Hoffnung gepaart, dass man einfach weiterlesen muss. Die Geschichte geht in die Tiefe, wühlt den Schlamm am Grund der Seele auf und lässt einen verändert zurück.
Die Figuren, die Jennifer Benkau erschaffen hat, sind sehr lebendig, sehr lebensnah, ich liebte sie, aber manchmal hätte ich sie auch schütteln mögen, weil ich mit ihrem gewählten Weg nicht einverstanden war. Aber dann wäre die Geschichte langweilig und vorhersehbar gewesen. Es ist ein großer Reiz dieses Romanes, dass er mich auf neue Wege geführt hat, auch in meinem Innern, Wege, die ich nie zu vor beschritten habe und die mir neue Welten eröffnet haben. Das Ende ist so klug gewählt und so fantastisch erzählt, dass es lange in mir nachklang und ich mich nur schwer von Noa und ihren Gefährten lösen konnte. Das geschieht nur selten und zeichnet diese Geschichte besonders aus. Sie werden für immer einen Platz in meinem Herzen haben.
Jennifer Benkau muss man gelesen haben.

 

Ähnliche Artikel

Emmy Abrahamson – Widerspruch zwecklos oder wie man eine polnische Mutter überlebt

Alicija ist 15 und fühlt sich von ihrer Mutter ungerecht behandelt. Das kann wohl jeder, auch wenn er die Fünfzehn schon dreimal hinter sich gelassen hat, nachvollziehen.
Nun ist Alicijas Mutter aber zufällig polnisch, und das ist anscheinend doppelt peinlich. SIe erzählt jedem, ob Verwandtschaft oder nicht, von Alicijas Pickelproblem, kann nicht kochen und mischt sich in alles ein. Dabei stört es sie nicht, dass sie ihrer Familie ungenießbare Gerichte vorsetzt oder sie wochenlang ohne Küche und Bad auskommen müssen, weil Handwerker aus der polnischen Heimat angekarrt werden, um zu renovieren. Dabei fallen Alicijas eigene Probleme irgendwie unter den Tisch, zum Beispiel wie man sich verhält, wenn der Schwarm der besten Freundin plötzlich mit einem gehen möchte.
Emmy Abrahamson greift einige Probleme eines pubertierenden Mädchens auf und schreibt durchaus witzig darüber. Witzig wäre auch ihr Spiel mit der polnischen Abstammung von Alicija, wenn sie nicht so viele Klischees verwenden würde. Ihre Polen sind wie aus dem Lehrbuch und wir alle wissen, dass man normalerweise zwar die ein oder andere Eigenart des eigenen Volkes vertritt, aber sehr selten alle zusammen.
Dazu kommt, dass das Buch in den Achtziger Jahre spielt, also zu einer Zeit, in der ich in etwa Alicijas Alter hatte. Deshalb kann ich das Lebensgefühl, das in diesem Roman vorherrscht, sehr gut nachvollziehen, weil ich es selbst erlebt habe. Ein heute Fünfzehnjähriger kann das vermutlich eher nicht. Gleichzeitig ist der Roman aber nicht All-Age, dazu sind die Charaktere zu flach, das Geschehen zu vorhersehbar, wenn auch mit einer netten Moral versehen.
Deshalb empfinde ich den Roman als etwas an der Zielgruppe vorbeigeschrieben, ich hatte eher den Eindruck, dass die Autorin hier ihre eigene Jugend verarbeitet.

Emmy Abrahamson wuchs u.a. in Moskau auf, sie studierte in London und Manchester und arbeitete als Schauspielerin in Amsterdam und Wien. Heute lebt sie in Südschweden.

Ähnliche Artikel

Kerstin Gier: Silber – Das erste Buch der Träume

Liv ist knapp sechzehn, als sie mit Mutter, kleiner Schwester und Kindermädchen zum sechsten Mal in das sechste Land umzieht. Mit dem kleinen Cottage in Oxfordshire klappt es zwar nicht, aber London hat auch seine Reize. Zum Beispiel Jasper, Henry und Arthur. Grayson, ihr neuer Stiefbruder. Persephone Porter-Peregrine gehört eher nicht dazu. Das Schuljahr hat kaum begonnen, fängt Liv an zu träumen. Das Jungs-Quartett aus ihrer Schule spielt dabei eine wichtige Rolle und bald vermischen sich Traum und Realität auf verblüffende und unheimliche Weise.
Mit Silber – Das erste Buch der Träume gelingt Kerstin Gier wieder ein bezaubernder Einstieg in eine neue Jugendfantasyreihe, die sich durch Humor, gutes Einfühlungsvermögen in die Gefühlswelt von Teenagern und einen sehr originellen Plot auszeichnet. Sie zeichnet ihre Figuren mit leichtem Strich und doch so lebendig, dass ich des Öfteren das Gefühl hatte, mit Liv und ihren Gefährten schon seit längerem gut bekannt zu sein und an ihrem Abenteuer teilzuhaben. Ich habe große Lust bekommen, den Highgate Cemetery zu besuchen und nach dem Grab von Christina Rosetti zu suchen. Hier zeigt sich auch wieder die große Stärke der sympathischen Autorin: sie kann für verschiedene Altersgruppen schreiben, ohne dass sich jemand dabei langweilt. Ihre Protagonisten und die Geschichte sind so interessant, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Ich fieberte mit Liv mit bis zum spannenden und überraschenden Schluss, der schon Lust macht auf den hoffentlich bald folgenden zweiten Teil. Dazu kommt ein wunderschön gestaltetes Buch, das nicht nur mit, sondern auch ohne Schutzumschlag toll aussieht. Auch das Innere ist liebevoll gestaltet, einerseits mit Ranken, die sich auf den Seiten entlangschlängeln und andererseits mit gelegentlichen Blogeinträgen, die sicher den einen oder anderen Leser besonders ansprechen dürften. Ein wahres Schmuckstück vom Aussehen und Inhalt her.
Ein mit Spannung erwartetes Buch, das leider viel zu schnell zu Ende war. Ich freu mich auf Teil Zwei.

Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane für Erwachsene wie die »Müttermafia« oder »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner« sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden, genauso wie die Jugendbücher »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün«, die auch international zu Bestsellern wurden. Im März 2013 kam mit »Rubinrot« bereits die zweite Verfilmung eines ihrer Bücher mit Starbesetzung in die Kinos. »Silber – Das erste Buch der Träume« ist der Auftakt zu ihrer neuen Jugendbuchreihe. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

Ähnliche Artikel

Eva Völler – Zeitenzauber: Die goldene Brücke

Auch mit diesem zweiten Band in der Zeitenzauber-Trilogie schafft es Eva Völler, den Leser mit einer Geschichte zu fesseln, die auf dem ersten Teil aufbaut, aber doch ganz anders ist.
Anna hat sich kaum von ihrem Abenteuer in Venedig erholt, da bekommt sie schon den nächsten Auftrag. Und der ist sehr persönlich, denn ihr Freund Sebastiano ist im Paris des 17. Jahrhunderts verschollen. Als sie ihn endlich findet, muss sie feststellen, dass er sich an nichts mehr erinnert. Außerdem entpuppt sich so mancher Freund als Feind und sie ist ziemlich auf sich allein gestellt. Um Sebastiano zu retten muss sie ihn an ihre Liebe erinnern, während sie gleichzeitig den Lauf der Geschichte beeinflussen soll, damit Paris in der Gegenwart nicht in Chaos und Krieg versinkt.
Der Autorin gelingen wieder sehr lebendige Figuren, die in beiden Zeitebenen gleichermaßen glaubwürdig agieren. Dabei kommt auch eine Prise Humor nicht zu kurz, zum Beispiel, wenn moderne Ausdrücke, die Anna sagen möchte, in das Französisch der Vergangenheit übersetzt werden. Dabei ist die Geschichte unglaublich spannend erzählt und ganz klar ein All-Age-Roman, denn nicht nur Teenagern gefällt, sondern auch Erwachsene gleichermaßen anspricht. Eva Völler verwebt die tatsächlichen Ereignisse so bezaubernd  mit den fiktiven, dass man sich mitten drin fühlt und mit Anna mitfiebert. Dabei ist das Konzept der Zeitreise in dieser Trilogie ausgefeilt, da ist nichts unlogisch, auch wenn sich manches erst auf den zweiten Blick erschließt. Das aber genau macht den Reiz aus, dieses farbenprächtige Gemälde zu entdecken, das die Autorin mit feinem Pinselstrich entworfen hat. Man ist als Leser sehr nah an den Emotionen der Figuren dran, kann sich in Anna, die hier ihre Geschichte erzählt, sehr gut hineinfühlen. Die Geschichte beruht auf einer Überlieferung, die “Diamantnadelnaffäre”, die durch La Rochefoucauld und insbesondere durch die Drei Musketiere von Alexandre Dumas praktisch weltweit bekannt ist. Eva Völler macht aus dieser Geschichte einen packenden Roman, in dem historisch verbürgte Personen wie Kardinal Richelieu und die Königin von Frankreich lebendig werden und so ihre Bedeutung für die Geschicke Frankreichs bis in die Gegenwart deutlich wird.
Ein zweiter Teil, der nicht nur Brücke und Vorbereitung für den Abschlußband ist, sondern auch für sich genommen begeistert.

Ähnliche Artikel

Nicole C. Vosseler – In dieser ganz besonderen Nacht

Nicole Vosseler hat in den letzten Jahren vor allem mit exzellent recherchierten und wunderschön erzählten Romanen, die an exotischen Schauplätzen spielen, auf sich aufmerksam gemacht. Mit In dieser ganz besonderen Nacht beweist sie ihre Meisterschaft auch im Jugendfantasy-Genre.
Die 16-jährige Amber ist nach dem Tod ihrer Mutter gezwungen, nach San Francisco zu dem mehr oder weniger unbekannten Vater umzuziehen. Entwurzelt und verlassen, kann sie sich weder dem Vater noch ihren Mitschülern öffnen. Nach einem lebensbedrohlichen Erlebnis flüchtet sie in ein scheinbar leerstehendes Haus, in dem sie Nathaniel begegnet. Sie verliebt sich in ihn, aber die Beziehung ist nicht wie andere, denn Nathaniel hat ein dunkles Geheimnis.
Wie man es von der Autorin gewohnt ist, besticht der Roman durch interessante Figuren, athmosphärische Schilderungen des Ortes und eine mitreißend und emotional erzählte Geschichte. Die Haare von Nathaniel waren mir vielleicht einmal zu viel verwuschelt und mit der detaillierten Beschreibung der Kleidung der Protagonisten konnte ich persönlich zwar nicht so viel anfangen, aber meiner Meinung nach trifft der Roman den Nerv der jungen Generation und weit darüber hinaus. Denn es ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über das Finden und Zulassen von Liebe, aber auch über Verlust und Tod. Die fantastischen Elemente sind dabei so geschickt eingewoben, dass man sie fast für real halten könnte. Insbesondere die Schilderung einer Nahtoderfahrung ist herzzerreißend und entspricht Berichten von Menschen, die das tatsächlich erlebt haben.
Ich konnte mit Amber und ihren Freunden sehr gut mitfühlen, jeder Erwachsene wird hier sicher Teile seiner Jugend wiederfinden. Die Spannungskurve wird sehr gut gehalten und nahm mich zum Ende hin so gefangen, dass ich einfach fertig lesen musste.
Ein All-Age-Roman, der die Vielseitigkeit und das Talent der wunderbaren Geschichtenerzählerin Nicole Vosseler aufs Neue zeigt.

Ähnliche Artikel