Archives

  • 2021
  • 2020
  • 2019
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2008
  • 2007
  • 2006

Kategorien

Lesestoff Belletristik 2009/02 – Tad Williams: Stone of Farewell

Stone of Farewell – Tad Williams

[openbook booknumber=”0099848104″ displayoptions=”1″ hidelibrary=”true”]

Taschenbuch: 894 Seiten
Verlag: Legend; Auflage: New edition (5. Dezember 1991)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0099848104
ISBN-13: 978-0099848103

Kurzbeschreibung (von wikipedia)

In Osten Ard, the evil of the Storm King covers the land and the country is riven by war. Nature, unbalanced by the tide of evil, slips into a permanent winter. Simon, once a kitchen boy, now a hero hiding in the troll stronghold of Yiquanuc, has prophetic dreams. Only he and his companions can save the land, but to do this he must embark on the second part of his quest …to the Stone of Farewell.

Über den Autor

Link zur Homepage

Meine Meinung:

Im zweiten Teil der Fantasy-Saga um die drei großen Schwerter Memory, Sorrow und Thorn geht es nach einer Zusammenfassung des ersten Teiles direkt weiter in der Geschichte um Simon, Binabik, Prinz Josua und all den anderen. Es sind wieder sehr viele Stränge, die nebeneinander erzählt weden und manchmal habe ich ein wenig Probleme mit der zeitlichen Einordnung, aber das mindert das Lesevergnügen keineswegs.

Die Welt von Osten Ard ist sehr komplex, aber Tad Williams hat eine dermaßen wunderbar facettenreiche Sprache, dass vor meinem inneren Auge ohne weiteres Bilder entstehen. Er zeichnet alle Figuren so scharf, dass ich nie sicher sein konnte, ob es sich um Haupt- oder Nebenprotagonisten handelt. An vielen Stellen ist es derart spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und der Schluss war so bewegend, dass mir die Tränen in die Augen schossen. Eigentlich hatte ich den Eindruck, obwohl die Veröffentlichung ja teilweise mehrere Jahre auseinander lag, dass Williams die ganze Saga in einem Rutsch geschrieben hat und dann an passenden Stellen geteilt hat. Ich bin froh, nicht auf das nächste Buch warten zu müssen, sondern es schon bei mir im Regal stehen zu haben.

Mein Fazit:

Der zweite Teil setzt die Messlatte für die letzten Teile hoch und ich freu mich auf “Siege”.

Ähnliche Artikel

Lesestoff 2008 – 55

The Dragonbone Chair – Tad Williams

Taschenbuch: 930 Seiten
Verlag: Legend; Auflage: New Ed (5. Dezember 1991)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0099704900
ISBN-13: 978-0099704904

Kurzbeschreibung (von wikipedia)

The kitchen boy Simon (known as Simon “Mooncalf”) muddles his way through the daily routines of castle drudgery in the last days of the old reign and the first few months afterward. As the new reign curdles into suspicion and discontent, the new ruler forms a supernatural alliance with the Sithi Storm-King. Simon is forced to flee into the wilderness, armed only with his mentor’s biography of Prester John.

As Osten Ard is torn apart, the narrative widens into other parts of the realm through secondary viewpoint characters such as Duke Isgrimnur of Rimmersgard; Maegwin, the daughter of the Hernystiri client king; and Tiamak, a scribe in the marshes of the distant South. Despite terror, starvation, and general bewilderment, Simon manages to find sanctuary with the help of various human and inhuman fellow-travelers.

Three legendary swords Minneyar (or “Year of Memory”), Sorrow, and Thorn) are the only hope against the combined power of the two High Kings, the ancient Sithi and the new-crowned human, who have possession of at least one of those swords already. But another sword, once thought lost to the depths of the sea, may still exist in the frozen heights of the north….

Über den Autor

Link zur Homepage

Meine Meinung:

Irgendwann Anfang der neunziger Jahre brachte ich die vier Bände dieses Fantasy-Zyklus aus GB mit und seit dem dümpelten sie bei mir im Schrank. 2007 wollte ich die Reihe gar nur lesen, um die Bücher anschließend los zu werden, schließlich plante ich einen Umzug.

Dank einer von Caia initierten Leserunde bei den Büchereulen nahm ich den ersten Band jetzt endlich in Angriff und frage mich, warum ich mir dieses Lesevergnügen so lange vorenthalten habe.

Anfangs passiert nicht viel, aber die Beschreibung der Charaktere und der Landschaften bieten einen guten Einstieg in die Welt von Osten Ard. Die Erzählung nimmt aber schnell an Fahrt auf, als Simon seine Heimat verlassen muss und in die Wildnis flieht. Sehr gut gefallen haben mir die Innenansichten Simons, der zwar gerne ein berühmter Abenteurer wäre, aber feststellen muss, dass er lieber am heimischen Herd wäre anstatt mit Drachen zu kämpfen. Seine Entwicklung ist der rote Faden des Buches, auch wenn es viele sehr gut gestaltete Nebengeschichten gibt. Gerade die Komplexität, die Vielschichtigkeit ist es, die dieses Buch so interessant macht und der Einfluss auf später entstandene Fantasy-Reihen ist deutlich spürbar. Tad Williams hat eine wunderbare Fantasie und ich lasse mich gerne von ihm auf diese Reise mitnehmen.

Mein Fazit:

Das war sicher nicht das letzte Mal, dass ich dieses Buch gelesen habe. Es gibt noch vieles zu entdecken.

Ähnliche Artikel

Lesestoff 2008 – 53

Brisingr – Christopher Paolini

Gebundene Ausgabe: 784 Seiten
Verlag: Knopf Books for Young Readers (20. September 2008)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0375826726
ISBN-13: 978-0375826726
Größe: 23,2 x 15,8 x 4,8 cm

Kurzbeschreibung (von amazon)

OATHS SWORN . . . loyalties tested . . . forces collide.

Following the colossal battle against the Empire’s warriors on the Burning Plains, Eragon and his dragon, Saphira, have narrowly escaped with their lives. Still there is more at hand for the Rider and his dragon, as Eragon finds himself bound by a tangle of promises he may not be able to keep.

First is Eragon’s oath to his cousin Roran: to help rescue Roran’s beloved, Katrina, from King Galbatorix’s clutches. But Eragon owes his loyalty to others, too. The Varden are in desperate need of his talents and strength—as are the elves and dwarves. When unrest claims the rebels and danger strikes from every corner, Eragon must make choices— choices that take him across the Empire and beyond, choices that may lead to unimagined sacrifice.

Eragon is the greatest hope to rid the land of tyranny. Can this once-simple farm boy unite the rebel forces and defeat the king?

Über den Autor

Link zur Homepage

Meine Meinung:

Ich hatte die ersten beiden Teile noch nicht einmal vor Jahresfrist gelesen, aber das war wohl shon wieder zu lange her, denn an manche Details wurde ich erst wieder durch die Leserunde erinnert. Wie schon in den ersten beiden Bänden, fesselt mich der unglaubliche Einfallsreichtum Paolinis, gepaart mit einer wirklichen schönen Sprache. Seine Charaktere entwickeln sich beständig weiter, manchmal vielleicht auch in eine etwas unbequeme Richtung. Die Schlachtszenen verursachten mir manchmal ein flaues Gefühl im Magen, aber andere Szenen sind dann wieder so voller Zärtlichkeit, dass es die Grausamkeiten gleichsam aufwiegt. besonders gut hat mir gefallen, dass es durchaus auch philosophische Ansätze gibt, dass auch hinterfragt wird, ob der Zweck wirklich die Mittel heiligt. Hier zeigt sich der Reifungsprozess besonders deutlich.

Das Buch hat nur einen Nachteil: das Erscheinungsdatum des Folgebandes ist noch nicht bekannt. Und ich will mehr von Eragon und Saphira lesen, jetzt sofort!

Mein Fazit:

Unbedingt vor Erscheinen des Abschlussbandes alle drei vorhergehenden nochmal lesen!

Ähnliche Artikel

Literary fantasy at its best

Im Frühjahr fiel mir ein Buch in einer Basler Buchhandlung in die Hände, dessen Titel mich sofort zu einer näheren Betrachtung zwang. “Lost in a good book” von Jasper Fforde.Genau das passiert mir immer wieder, mich in einem guten Buch zu verlieren. Neulich sagte jemand, Weihnachten wäre fünf Bücher geschenkt zu bekommen und sie am zweiten Feiertag ausgelesen zu haben. Exactly! Jedenfalls stellte ich schnell fest, dass das Buch der zweite Band der Thursday Next Serie ist. Da der erste Band “The Eyre affair” auf dem gleichen Tisch lag, nahm ich ihn auch mit. Noch am selben Nachmittag begann ich zu lesen und konnte nicht mehr aufhören. Die Einfälle von Jasper Fforde sind brilliant und er schafft es sogar, seine Homepage vollkommen im Stil seiner Bücher zu gestalten. Thursday ist eine Spezialagentin für Literatur, die in einer Welt lebt, die unserer sehr ähnlich und doch wieder völlig anders ist. Literatur hat einen ganz anderen Stellenwert, so gibt es zum Beispiel illegalen Handel mit Büchern, raubkopierte Gedichte und Strassenkämpfen zwischen Anhängern verschiedener Richtungen. Wales hat sich abgespalten und ist eine Kommunistische Republik, das republikanische England kämpft noch im andauernden Krimkrieg gegen Russland. In dieser Atmosphäre muss Thursday den drittgesuchtesten Verbrecher Englands jagen und die Vernichtung des Originalmanuskripts von “Jane Eyre” verhindern, was eine Auslöschung sämtlicher Kopien weltweit zur Folge hätte.
Es hilft sehr beim Verständnis, wenn man sich ein bisschen mit angelsächischer Literatur und Humor auskennt, um alle Anspielungen zu verstehen. Es kommt auch noch ein wenig Zeitreisen dazu. Die Bücher sind eine sehr gelungene Mischung aus Fantasy und Literatur über Literatur. Nach dem dritten Band “The well of lost plots” und dem vierten “Something rotten” (nach dem Zitat aus Hamlet) erscheint nun im Sommer 2007 der fünfte Band “First among sequels”. Schon allein der Titel spricht mich ungemein an und ich freue mich auf das Buch. Hoffentlich geht es nicht im HP-Hype unter.
Daneben schreibt Fforde noch eine zweite Serie, die “Nursery Crime Division”. Hier wird eine Handlungsstrang aus dem dritten Band der Thursday Next Serie herausgenommen und separat weiterentwickelt. Auch diese Bände, die in der Welt der Kinderreime angesiedelt sind, strotzen nur so vor origineller Einfälle.
Jasper Fforde hat bei mir das Zeug zum Lieblingsautor. Ich liebe seine Bücher, weil ich Bücher liebe.

Ähnliche Artikel