Archives

  • 2019 (30)
  • 2018 (59)
  • 2017 (40)
  • 2016 (6)
  • 2015 (15)
  • 2014 (52)
  • 2013 (83)
  • 2012 (109)
  • 2011 (153)
  • 2010 (179)
  • 2009 (279)
  • 2008 (213)
  • 2007 (33)
  • 2006 (21)

Kategorien

Lesestoff 2008 – 55

The Dragonbone Chair – Tad Williams

Taschenbuch: 930 Seiten
Verlag: Legend; Auflage: New Ed (5. Dezember 1991)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0099704900
ISBN-13: 978-0099704904

Kurzbeschreibung (von wikipedia)

The kitchen boy Simon (known as Simon “Mooncalf”) muddles his way through the daily routines of castle drudgery in the last days of the old reign and the first few months afterward. As the new reign curdles into suspicion and discontent, the new ruler forms a supernatural alliance with the Sithi Storm-King. Simon is forced to flee into the wilderness, armed only with his mentor’s biography of Prester John.

As Osten Ard is torn apart, the narrative widens into other parts of the realm through secondary viewpoint characters such as Duke Isgrimnur of Rimmersgard; Maegwin, the daughter of the Hernystiri client king; and Tiamak, a scribe in the marshes of the distant South. Despite terror, starvation, and general bewilderment, Simon manages to find sanctuary with the help of various human and inhuman fellow-travelers.

Three legendary swords Minneyar (or “Year of Memory”), Sorrow, and Thorn) are the only hope against the combined power of the two High Kings, the ancient Sithi and the new-crowned human, who have possession of at least one of those swords already. But another sword, once thought lost to the depths of the sea, may still exist in the frozen heights of the north….

Über den Autor

Link zur Homepage

Meine Meinung:

Irgendwann Anfang der neunziger Jahre brachte ich die vier Bände dieses Fantasy-Zyklus aus GB mit und seit dem dümpelten sie bei mir im Schrank. 2007 wollte ich die Reihe gar nur lesen, um die Bücher anschließend los zu werden, schließlich plante ich einen Umzug.

Dank einer von Caia initierten Leserunde bei den Büchereulen nahm ich den ersten Band jetzt endlich in Angriff und frage mich, warum ich mir dieses Lesevergnügen so lange vorenthalten habe.

Anfangs passiert nicht viel, aber die Beschreibung der Charaktere und der Landschaften bieten einen guten Einstieg in die Welt von Osten Ard. Die Erzählung nimmt aber schnell an Fahrt auf, als Simon seine Heimat verlassen muss und in die Wildnis flieht. Sehr gut gefallen haben mir die Innenansichten Simons, der zwar gerne ein berühmter Abenteurer wäre, aber feststellen muss, dass er lieber am heimischen Herd wäre anstatt mit Drachen zu kämpfen. Seine Entwicklung ist der rote Faden des Buches, auch wenn es viele sehr gut gestaltete Nebengeschichten gibt. Gerade die Komplexität, die Vielschichtigkeit ist es, die dieses Buch so interessant macht und der Einfluss auf später entstandene Fantasy-Reihen ist deutlich spürbar. Tad Williams hat eine wunderbare Fantasie und ich lasse mich gerne von ihm auf diese Reise mitnehmen.

Mein Fazit:

Das war sicher nicht das letzte Mal, dass ich dieses Buch gelesen habe. Es gibt noch vieles zu entdecken.

Ähnliche Artikel

2 comments to Lesestoff 2008 – 55

  • Hab ich es nicht gleich gesagt??? Ich liebe sie nach wie vor, Shadowmarch ist übrigens ähnlich gut, hat aber den Haken, daß wir immer noch auf Band 3 warten müssen….

  • Nachtgedanken

    Ich bin Dir auch für den virtuellen Tritt in den Allerwertesten sehr dankbar! Sonst wäre die Serie trotz geplantem Sub-Abbau wohl noch einige Zeit geschlummert, und bis dahin könnte ich sie ja jetzt schon zweimal gelesen haben *ggg* Liest sich übrigens auf Englisch wirklich total schön.

Leave a Reply

Ich akzeptiere

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.